II.

Nun bin ich seit bereits 2 Wochen hier in Raon-L’Étape, meinem Zuhause für die nächsten zehn Monate. Meine Gastfamilie ist super nett und ich wurde hier wie ein ganz „normales“ Familienmitglied aufgenommen. Auch wenn alles ganz schön anders ist, als ich es gewöhnt bin, freue ich mich bis jetzt über jede neue Erfahrung.

Meine erste Schulwoche in Frankreich ist auch bereits vergangen. Das ganze Schulsystem ist sehr anders als in Deutschland und bis jetzt finde ich es auch eher umständlich als praktisch (z.B. viele Freistunden) – vielleicht muss ich mich aber auch einfach nur daran gewöhnen und empfinde später die deutsche Handhabung als ungünstig. Dazu kommt, dass ich einen Schulbus, der 25 Minuten zur Schule fährt, nehmen muss, da das lycée erst in der nächstgrößeren Stadt ist. Dieser fährt aber nur einmal morgens hin und einmal mittags und einmal abends zurück. Es ist also egal, zu welcher Stunde man in die Schule muss, man ist immer um 7.40 Uhr da. Und egal wann man Schluss hat, man muss bis 12 Uhr oder 18 Uhr warten, um nach Hause zu fahren, es sei denn man hat jemanden, der einem mit dem Auto abholt, was allerdings fast nie der Fall ist.

bild-schulhof

       Lycée Georges Baumont

Was mich fasziniert hat, war, dass „la rentrée“ (der erste Schultag nach den Sommerferien) hier etwas sehr Besonderes ist, was schon fast zelebriert wird. Fast jeder kauft sich neue Kleidung, zumindest neue Schuhe und die Schultasche wird schon ein paar Tage früher gepackt, um gut vorbereitet zu sein.

bild-rentree

Morgen am Tag des rentrées

Die ersten Eindrücke vom Unterricht sind ganz gut, mancher Unterricht ist natürlich einfacher zu verfolgen als andere, aber im Allgemeinen komme ich ganz gut zurecht, denn wenn ich etwas mal nicht verstehe, dann hilft mir meine Gastschwester, die genau denselben Unterricht hat wie ich.

Ansonsten habe ich schön begonnen, mich einzuleben, vermisse zwar meine gewohnte Umgebung mit meiner Familie und meinen Freunden und meine Selbstständigkeit und Unabhängigkeit, die ich in meinem „alten Zuhause“ hatte, fühle mich aber trotzdem wohl und bin gespannt auf die nächste Zeit…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.